Schulreise der 1.-3. Klasse Unterendingen

 

Am 11. Juni ging die Unterstufe auf die Schulreise. Wir sind zerrst von Unterendingen bis Brugg mit dem Bus gefahren. Von dort sind wir mit dem Zug bis Rupperswil bei Aarau gefahren. Dann ging es zu Fuss weiter. Wir machten eine Znüni-Pause, bevor wir in den Wald gingen. Dann gingen wir weiter zu einer Waldhütte. Dort haben wir zu Mittag gegessen. Nach dem Mittagessen sind wir zur Schokoladen- Frey-Fabrik gelaufen. Dort durften wir zwei Schokoladen giessen und die Schüsseln ausschlecken. Dann haben wir einen Rundgang mit Tablets und Kopfhörer gemacht. Beim Rundgang konnten wir so viel Schokolade essen, bis es uns schlecht war. Die Kinder die Geld dabei hatten, konnten noch etwas kaufen. Dann reisten wir mit dem Bus und Zug zurück nach Unterendingen. Wir kamen müde aber glücklich beim Schulhaus an. (Yanic und Alessandra 3.Kl)


Endinger Bezirksschüler und Kindergartenkinder lernen gemeinsam

 

Eine nichtalltägliche Aufgabe erhielten die 2. Oberstufe der Bezirksschüler von ihren Deutschlehrern. Ein Leseprojekt mit dem Kindergartenklassen. Was vielleicht manch einem von Ihnen simpel vorkommt, nahmen sich die Schüler doch sehr zu Herzen. Einfach vorbeikommen und ein Buch vorlesen, entsprach nicht ihren Ansprüchen. Im Vorfeld wurden einige Aspekte überlegt: sinnvolle Gruppengrösse, Unterhaltungsprogramme, … und natürlich, welche Bilderbücher wären wohl geeignet?

 

Beim ersten Treffen wurden die Schüler jedoch erst von den Kindergartenkindern mit einem Geschenk überrascht. Denn auch sie hatten sich vorbereitet und wollten den Besuchern zeigen, wie sie sich freuten. Ein selbstgebasteltes Monsterlesezeichen in verschiedenen Farben signalisierte nicht nur das Willkommen-Sein, sondern auch die einzelnen Gruppen. In Kleingruppen liessen sich Groß und Klein auf verschiedene Spiele ein. Und wenn sich die Kleinen mal nicht auf die ausgedachten Spiele einliessen, zeigten die Teenager mit viel Einfühlungsvermögen, wie sie die 5-6jährigen Kinder motivieren konnten oder sie probten sich in ihrer Flexibilität. Beim zweiten Mal trafen sich die 2 Klassen wieder im Kindergarten und bastelten, lasen und spielten rund um das Bilderbuch und dessen Thema.

 

Die Kinder und Jugendlichen sind zusammengewachsen. Sie beschlossen am Ende des geplanten Projekts, dass sie gerne noch ein weiteres Treffen hätten. Einig waren sich alle, ein cooler Abschluss wäre eine Schatzsuche. Und dieses Mal dürfen nicht nur die kleinen, sondern auch die grossen Schüler konsumieren. Mal schauen, was sich hinter dem Schatz verbirgt. (L. Cobo)


Eine tierische Schulreise

 

Am Freitag, den 24.5. besuchte die 2. Klasse von Endingen den Zürcher Zoo. Einige Kinder berichten von der Schulreise:

 

Unsere Schulreise war total toll. Wir waren im Zoo. Als wir beim Eingang waren, sagte Frau Weber, dass es um 10 Uhr eine Überraschung geben werde. Es war eine tolle Überraschung, weil wir zuschauen durften, wie die Seehunde spielen und fressen. Als die Fütterung vorbei war, gingen wir zu den anderen Tieren. Wir gingen zu den Flamingos. Ein paar Tiere standen auf einem Bein. Dann ging`s weiter zu den Affen. Ein Gorilla klopfte immer an die Scheibe. Anschliessend besuchten wir den Tiger. Er hatte ein ganz schönes Fell. Dann waren wir noch bei den Elefanten. Der eine Elefant hatte ganz schiefe Stosszähne. (von Minu Wieders)

 

 

Zuerst fuhren wir mit dem Bus nach Niederwenigen. Dann gingen wir zum Zug. Wir mussten noch ein bisschen warten, aber dann fuhr er ab.

 

Wir fuhren nach Zürich. Da mussten wir auf das Tram umsteigen. Wir fuhren weiter auf den Zürichberg. Dort war der Zoo. Wir mussten noch ein bisschen laufen. Nach einiger Zeit waren wir bei der Zookasse. Da gab Frau Weber der Zoodirektorin die Eintrittskarten und diese machte die Glastüre auf. Zuerst gingen wir zu den Seehunden. Es war gerade Fütterungszeit. Ich fand es spannend. Danach machten wir Pause. Nach der Pause gingen wir ins Affenhaus. Da sah ich den Papa-Gorilla. Noch im Affenhaus sah ich auf einem Bild einen Gorillakopf. (von Gabriel Hauenstein)

 

 

 

Wir sind als erstes mit dem Bus gefahren. Dann mit dem Zug. Und dann mit dem Tram 6. Beim Zooeingang mussten wir warten. Dann sind wir zu den Seelöwen gelaufen. Und dann durften wir die Seelöwenfütterung schauen. Dann später sind wir zu den Löwen gegangen. Wir hatten schon alle hunger und dann sind wir zum Spielplatz gelaufen. Dann sind wir zu dem Affenhaus. Dort hat es auch Gorillas gehabt. Ich habe den Silberrücken gesehen. Ein Gorilla hat uns die Zunge rausgestreckt. Wir sind auch zu den Elefanten gegangen. Und am Schluss sind wir in die Masoalahalle gegangen. Wir sahen ein paar Chamäleons. Und dann mussten wir wieder zurück. (von Emma Besson)

 

 

 

Auf unserer Schulreise waren wir im Zoo. Dort haben wir in der Masoalahalle hellgrüne Eidechsen gesehen. Wir waren auch bei der Elefantenanlage. Als erstes waren wir bei den Seehunden. Wir konnten zuschauen wie die Seehunde gefüttert wurden. Im Zoo war es mega cool. Nach etwa zwei Stunden gingen wir wieder nach Hause. Beim Heimweg fuhr uns vor der Nase das Tram ab. Aber zum Glück kam bald wieder ein Tram und so war es eine richtig coole Schulreise. Zuhause erzählte ich alles meinen Eltern. (von Emely Heim)

 

 

 

Um 8:10 haben wir uns beim Volg getroffen. Dann sind wir mit dem Bus gefahren bis Niederweningen und dann sind wir mit dem Zug nach Zürich und dann sind wir noch mit dem Tram zum Zürichberg. Dann sind wir zu Fuss gegangen und haben den ganzen Weg das Zoolied gesungen bis wir da waren. Dann mussten wir erstmals warten bis Frau Weber zurückkam und dann ist das Tor aufgegangen. Dann sind wir zuerst zu den Seelöwen. Wir durften zukucken wie die Zoowärterin sie gefüttert hat. Dann haben wir auch Hunger bekommen aber nicht auf Fisch sondern auf unser Znüni. Wo wir auf dem Weg zum Spielplatz waren haben wir zwei Strausse auf dem Weg gesehen aber sie haben leider keine Feder verloren. Es gab auch eine Rutschbahn aber ich habe nicht gerutscht. Valentina und ich haben zusammen unser Znüni gegessen und natürlich durften wir auch etwas Süsses mitnehmen. Dort gab es auch noch Lamas. Dann sind wir zum Affenhaus gegangen. Dort gab es einen lustigen Gorilla, der hat sich immer Heu auf den Kopf geworfen und das sah sehr lustig aus. Im Affengehege war auch der Silberrücken. Er war am Rücken ganz silbrig. (von Leni Frey)


Kindergartenreise der Grossen

 

Nach grossem Wetterpech und zweimaligem Verschieben, konnte die Kindergartenreise der Grossen aus dem 2. Kindergarten nun auch endlich stattfinden. Die beiden Endinger Kindergarten haben sich im Bus mit dem Unterendinger Kindergarten getroffen. Das erste gemeinsame Ziel war der Spielplatz in Bad Zurzach. Dort haben einige Kinder eine Wasserspielstelle entdeckt und ausdauernd Matsch produziert, andere hüpften und turnten an den Spielgeräten herum. Nach einem stärkenden Znüni ging es dann zu Fuss weiter den Berg hinauf, bis zur Grillstelle am Panoramaweg. Unterwegs konnten die Kinder eine Blindschleiche, die unseren Weg kreuzte, begutachten. Oben angekommen, genossen wir den atemberaubenden Rheintalblick! An diesem schattigen Platz wurde, mit dem gesammelten Holz, für das Zmittag angefeuert und ausdauernd gespielt.

 

Als das Wasser langsam ausging, war der Zeitpunkt gekommen, um uns auf den Weg nach Rietheim zum Bahnhof zu machen. Die Natur war so spannend! Blumen, tote Mäuse, Raupen, Pflanzen und eine zweite Blindschleiche haben uns beinahe die Zeit vergessen lassen. Auf einmal drängte die Zeit und mit einem Schlussspurt, vorbei an einer Schafherde und beindruckend grossen Hochlandrindern, rannten wir bergab über Wurzeln und holzige Treppenstufen. Den Zug in Rietheim haben wir in letzter Minute, beinahe in letzter Sekunde noch erwischt. Beim anschliessenden Umsteigen auf den Bus, blieb uns dann in Bad Zurzach genug Zeit, um das wohlverdiente Glace zu geniessen. (Beatrice Strebel)


Gemeinsamer Wochenstart

 

Am Standort Endingen starten am Montagmorgen jeweils alle Schulklassen gemeinsam in die Woche.

 

Es wird gesungen, getanzt, gespielt, eine Geschichte erzählt und anderes mehr. Anfangs Juni haben uns die 6. Klässler ein kurzes Theater zum Thema Mobbing gezeigt und eindrückliche Texte dazu vorgelesen.


Die Schulreise der 4./5. Klasse Unterendingen

 

Am 16. Mai ging die Mittelstufe des Standorts Unterendingen auf die Schulreise. Zuerst sind wir mit dem Bus nach Brugg gefahren. Dort sind wir in den Zug umgestiegen und weiter bis nach Rupperswil gefahren. Unser Weg führte uns von dort an zu Fuss weiter, bis wir eine Feuerstelle erreichten und unsere Würste bräteln konnten. Nach der feinen Wurst ging es zu Fuss weiter ins Rolling Rock. Im Rolling Rock angekommen durften wir auf ganz vielen verschiedenen Bahnen und Schanzen mit Rollschuhen, Scootern und noch anderen Fahrzeugen herumfahren. Wir konnten auch noch Trampolin springen. Als alle langsam müde von dem langen Tag wurden, sind wir zum Bahnhof Aarau gegangen, mit dem Zug nach Brugg gefahren und danach mit dem Bus nach Unterendingen weitergereist. Dann sind alle müde nach Hause marschiert. (Zoe Vollenweider, Unterendingen)


Die 1. Klässler bei den Eseln

 

Wenn es wieder wärmer wird, die Schulzimmer leer bleiben und die Schultheke mit den Wanderrucksäcken getauscht werden, heisst es SCHULREISEZEIT!
Für die Endinger 1. Klässler ging es am 27. Mai auf eine tierische Reise nach Gränichen.
Nach einem ersten kurzen Fussmarsch durften die Kinder die fünf Esel Clea, Moreno, Vitus, Aisha und Shalom kennenlernen. Nachdem diese geputzt und gestreichelt waren, ging es mit den fünf neuen Freunden auf eine Wanderung durch den Wald. Mit grosser Hingabe wurden die Esel liebevoll geführt und am liebsten hätte jedes Kind seinen eigenen Esel gehabt.
Die Mittagspause wurde zum Bräteln, Spielen, Klettern, Springen und Hüttenbauen genutzt. Viel zu schnell verging die Zeit und der Rückmarsch musste in Angriff genommen werden. Nachdem alle Esel schliesslich wieder in ihrem Zuhause und verabschiedet worden waren, gab es für alle Kinder eine erfrischende Glace. 25 müde, aber glückliche Kinder wurden gegen Abend wieder von ihren Eltern in Endingen in Empfang genommen.
(S. Hofmann)


Natur pur auf der Kindergartenreise

 

Am Donnerstag, 23. Mai 19 trafen sich die 3 Kindergärten der Schule Endingen. Die Kleinsten aus dem 1. Jahr traten gemeinsam ihre allererste Kindergartenreise an, während die Grossen von beiden Standorten den Vormittag im Kindergarten in Endingen verbrachten.
Bevor das erste Ziel erreicht wurde, überraschte uns Herr Keller. Er lud die Kinder ein, seine Rehe und Hasen zu besuchen. Auch durften sie diese mit Brot füttern und einen kleinen Einblick in die Welt der Tiere erhaschen. Erstaunt, dass der Hirsch sein Geweih verliert und dieses nachwächst, hörten sie Herr Keller zu. Jedes Kind durfte ein abgestossenes Geweih ganz genau betrachten.
Nach diesem Halt waren die Kinder wieder zur Puste gekommen und liefen motiviert weiter, den Berg hinauf bis zum Fliegerpspielplatz im Hörndli. Hier wurde das Znüni ausgepackt und danach gespielt. Der Tag war geprägt von immer neuen Entdeckungen: eine Blindschleiche, ein Vogelnest und vieles mehr…..
Ein besonderes Augenmerk richteten die Kinder auf die vielen Käfer. Mit Lupenbechern wurden ihre Besonderheiten erkundet. Vier unterschiedliche Käfer wurden bestimmt: Gelbrandkäfer, Pillendreher, Kartoffelkäfer und der Rüsselkäfer.
Nach dem ausgelassenen Spielen und Klettern wurde gebrätelt. Nun war es Zeit weiter zu wandern. Über die Teufelskanzel zur Waldhütte nach Unterendingen. Hier trafen sie sich unerwartet mit dem Klingnauer Kindergarten. Zum Zvieri überraschten die Erwachsenen mit Kuchen. So ein Tag im Wald macht sehr hungrig. So lobten die Kinder diesen Schokoladenkuchen als den weltbesten.
Und zum Schluss gingen die Endinger Kinder auf den Bus und die Unterendinger verabschiedeten sich vor ihrem Schulgebäude. Ein schöner erster gemeinsamer Ausflug bleibt nun allen in Erinnerung. (
Luisa Cobo)


Bauanleitung für Hochbeete - Tipps und Tricks aus dem Kindergarten


Besuch im Spital Leuggern mit Blaulicht und Herzschlag auf dem Monitor

 

Am Donnerstagnachmittag durften die grossen Kindergartenkinder von Endingen und Unterendingen dem Spital Leuggern einen Besuch abstatten. Alle waren nervös, denn sie wussten natürlich nicht, was sie erwarten wird und ob es da überall Bakterien hat.
Nach der Busfahrt und einem kurzen Halt auf dem Spielplatz beim Fitnesscenter, war es endlich soweit. Die Kinder durften zuerst einmal erzählen, was sie schon alles über ein Spital wissen. Via Hammer, Verband, Messer (Skalpell), Rettungswagen kamen die Kinder auf die Patienten zu sprechen und so hörten sie die Geschichte vom Bruno Bär, welcher einen Velounfall hatte und dabei keinen Helm trug. Die Kinder durften in die Arbeitskleidung mit grüner Haube und weissem Kittel schlüpfen und sich von Doktor Mickey Maus zeigen lassen, wie eine Kopfwunde genäht wird. Im Röntgenraum betrachteten die Kinder Röntgenbilder von einem gebrochenen Handgelenk, einer gebrochenen Nase etc. Fasziniert schauten sie sich die Bilder an und stellten viele Fragen.
Auch der Besuch beim Rettungswagen durfte nicht fehlen. Hier sahen sie ihren eigenen Herzschlag auf einem Monitor. Zur Freude aller, durfte jedes Kind einmal den Blaulicht-Knopf drücken und in ein Mikrofon sprechen.
Die Zeit verging wie im Fluge und wir mussten uns wieder auf den Weg zur Bushaltestelle machen, auf welchem die Kinder noch ihren Znüni genossen. Wir danken dem Spital Leuggern herzlich für den tollen Empfang, die gelungene Führung und das feine Zvieri. Wir kommen im nächsten Jahr bestimmt wieder! (Daniela Keller)


Patenaktivität Unterendingen

 

Im Rahmen der alljährlichen Patenaktivitäten traf sich der Standort Unterendingen am Dienstagmorgen zum gemeinsamen Abschluss vor den Frühlingsferien im alten Schützenhaus in Unterendingen. Es wurde gesägt, gebaut, gespielt oder Wurstspiessli mit Schlangenbrot zubereitet. Trotz des leichten Regens brannte das Feuer rasch und die Spiessli und restlichen Würste landeten zuerst auf dem Grill und dann in den hungrigen Bäuchen.  Zum Abschluss sangen alle Kinder zusammen ein Lied und machten sich schliesslich auf den Heimweg. (P.Bäder)


Gesunde Nahrung fürs Gehirn - spannender Elternabend vom 27. März 2019

 

Haben Sie gewusst, dass wenn die Nahrung knackt und knistert zwischen den Zähnen, dass dies Spannungen abbaut? In diesen Situationen empfiehlt es sich Nüsse, Gemüsedipp oder Vollkornknäckebrot zu essen. Gut für die Konzentration sind Äpfel, Orangen, wenig Kohlenhydrate, viel Gemüse, Salat, eiweisshaltige Lebensmittel und viel Wasser trinken. Leiden Sie unter Prüfungsangst, sollten Sie sich einen Ingwer-Zitronen-Tee gönnen und scharfe Gewürze und Sojasauce wirken stimmungsaufhellend. Dies und viele weitere wertvolle Tipps hat Marianna Botta, Ernährungswissenschaftlerin ETH, dem Publikum mit auf den Weg gegeben.

Als Einstieg in den spannenden Abend zeigten die Lehrer einen Film über die Projektwoche, die im März 2019 stattfand. Viele strahlende Gesichter und leuchtende Kinderaugen waren darin zu sehen.

Der Schulpflegepräsident Frank van Aartsen informierte über das Schulgeschehen und am Schluss wurden die Besucher mit einem feinen, gesunden Apèro von Kerstin Klaes, Elternvertretung, verwöhnt. (J.Vogel)

Download
Rezepte vom Workshop
4 Rezepte Handouts Vortrag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 885.8 KB

"Euse Abwart isch de besti"     - Ein grosses DANKESCHÖN -

Hanspeter Keller, unser sehr geschätzter Hauswart, wurde heute Vormittag von der ganzen Schule überrascht.

Es versammelten sich alle  im Mehrzweckraum in Endingen. Die Kinder und Lehrpersonen bedankten sich mit einem Lied und einem Gutschein bei Herrn Keller. Er ist immer für alle da, ist immer freundlich und hilft überall!


BESUCHSTAGE
Vier Mal pro Jahr haben wir offene Türen und freuen uns über Ihren Besuch.

 

 

Knigge für Schulbesuche